AktuellesÜber unsDie Bibliothekenvirtuelle BibliothekInfoserviceLinksLoginKontaktSitemapHome
Übersicht
Kulturpolitik
Wichtige österr. Kontaktadressen im Ausland
Förderungen
Stipendien
Universitäts-, Wissenschafts- und Forschungs-
kontakte
Autoren- und Literaturkontakte
Bildungskontakte
Übersetzer-
kontakte
Bibliotheken, Sammlungen und Museen
Kulturkontakte
Buchhandel und Verlage
Medienkontakte
DaF-Kontakte
Österreichische StaatspreisträgerInnen für Europäische Literatur

 
Der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur ist ein internationaler Literaturpreis. Gestiftet wurde er 1964 vom Unterrichtsministerium der Republik Österreich als Nikolaus-Lenau-Preis. Seit 1965 heißt die Auszeichnung Österreichischer Staatspreis für europäische Literatur und wird jährlich an europäische SchriftstellerInnen verliehen. Der Preis ist mit 22.000 Euro dotiert.

PreisträgerInnen

1965 Zbigniew Herbert (Polen)
1966 Wystan Hugh Auden (Großbritannien)
1967 Vasko Popa (Serbien)
1968 Václav Havel (Tschechien)
1969 nicht vergeben
1970 Eugène Ionesco (Rumänien)
1971 Slawomir Mrozek (Polen)
1972 Peter Huchel (Deutschland)
1973 Harold Pinter (Großbritannien)
1974 Sándor Weöres (Ungarn)
1975 Pavel Kohout (Tschechien)
1976 Italo Calvino (Italien)
1977 Fulvio Tomizza (Italien)
1978 Simone de Beauvoir (Frankreich)
1979 nicht vergeben
1980 Sarah Kirsch (Deutschland)
1981 Doris Lessing (Großbritannien)
1982 Tadeusz Rózewicz (Polen)
1983 Friedrich Dürrenmatt (Schweiz)
1984 Christa Wolf (Deutschland)
1985 nicht vergeben
1986 Stanislaw Lem (Polen)
1987 Milan Kundera (Tschechien)
1988 Andrzej Szczypiorski (Polen)
1989 Marguerite Duras (Frankreich)
1990 Helmut Heissenbüttel (Deutschland)
1991 Péter Nádas (Ungarn)
1992 Salman Rushdie (Großbritannien)
1993 Tschynggys Aitmatov (Kirgisien)
1994 Inger Christensen (Dänemark)
1995 Ilse Aichinger (Österreich)
1996 Aleksandar Tišma (Serbien)
1997 Jürg Laederach (Schweiz)
1998 Antonio Tabucchi (Italien)
1999 Dubravka Ugrešic (Kroatien)
2000 António Lobo Antunes (Portugal)
2001 Umberto Eco (Italien)
2002 Christoph Hein (Deutschland)
2003 Cees Nooteboom (Niederlande)
2004 Julian Barnes (Großbritannien)
2005 Claudio Magris (Italien)
2006 Jorge Semprún (Spanien)
2007 Kennedy A.L. (Großbritannien)
2008 Agota Kristof (Schweiz)


[Stand: Jänner 2009]

seso new media